Ausstellungen




FOTOGALERIE WIEN AUF WANDERSCHAFT: AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE WIEN

WERKSCHAU XI - TAMARA HORÁKOVÁ + EWALD MAURER - ARBEITEN 1996-2006

von 18.07.2006 bis 13.08.2006

Tamara Horakova & Ewald Maurer

Eröffnung: Montag 17. Juli, 19.00

Werkstattgespräch: 10. August, 19:00


AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE WIEN
Schillerplatz 3, 1010 Wien
Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00

sponsored by: BKA-Kunst, MA7-Kultur, Lang&Lang, Cyberlab / Kooperationspartner: Akademie der bildenden Künste Wien

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 30 Farbabbildungen und einem Text von Ruth Horak (40 Seiten, dt./engl., € 11,-) sowie die Werkschau-Edition Nr.5 mit einer Auflage von 25 Stück, handsigniert und fortlaufend nummeriert (Lambda-Print, 30 x 60 cm, € 200,-)


 

Jeder, der seine Kunst liebt, sucht das Wesen ihrer Technik zu erfahren.
(Dziga Vertov)

Mit Tamara Horakova + Ewald Maurer zeigt die Fotogalerie Wien nun die 11. Werkschau herausragender österreichischer KünstlerInnen, deren zentrales Medium die Fotografie ist. Das Künstlerpaar Tamara Horakova + Ewald Maurer (beide 1947 geboren) hat sich für eine Auswahl ihrer Werke ab 1996 entschieden, an welchen ihre konstruktive Arbeitsweise deutlich wird. Denn - von der bildenden Kunst kommend (beide studierten auf der Akademie, wo die Werkschau nun auch stattfindet) fassen sie das (fotografische) Bild als etwas zu konstruierendes auf und nicht als bloßes Abbild, das auf eine Identität mit seinem Gegenstand zielt: Das Bild ist ein Produkt der künstlerischen Dimensionen - aus den Materialien der Fotografie (Licht, Zeit, Blickwinkel) bzw. des Prozesses (Probestreifen) und des Ateliers (gelagerte Fotopapierrollen, Lichtfelder an den Wänden oder das Werkzeug Computer).
Die Arbeitsweise von Horakova + Maurer ist weniger eine Rezeption der Moderne, wie sie seit den 1990er Jahren in Mode ist (mit Ausnahme der Serie um Mies van der Rohes Villa Tugendhat), als eine Kontinuitätserklärung für den autonomen Status des Kunstwerks, für Eigengesetzlichkeit, Selbstbezüglichkeit und ein eigenes Theoriefeld (siehe dazu ihre Publikation "image:/images - Positionen zur zeitgenössischen Fotografie" mit Beiträgen von einflussreichen Theoretikern). Die Differenz der Bilder zur Realität ist auch gleichzeitig die Abgrenzung zu den Bildern des öffentlichen Raumes: Ihre Fotografien verunsichern den kommerziell geschulten Blick, weil sie nicht mit den Sujets des Begehrens oder des Spektakels spielen, obwohl sie ebenso brillant, großformatig und aufwändig produziert sind. Sie verunsichern, weil sie nicht erzählerisch, nicht symbolisch, sondern weil sie evident sind, buchstäblichen das, was sie sind.
Horakova+Maurers Arbeiten waren zuletzt in der Ausstellungen "Simultan - zwei Sammlungen österreichischer Fotografie" (Museum der Moderne, Salzburg) zu sehen. Sie veröffentlichten zahlreiche Bücher und erhielten 2001 den Würdigungspreis für Fotografie.