Ausstellungen




KUNSTAUSTAUSCH CHILE / VALPARAISO – ÖSTERREICH / WIEN

NO DUMPING

von 09.10.2007 bis 07.11.2007

Carla Bobadilla, Juan Pablo Diáz, Alina Astudillo, Pedro Sepúlveda, Vanessa Vásquez Grimaldi, Edgardoe Canales, Paula Dittborn, Ricardo Bagnara, Jorge Gronemeyer

CHILENISCHE KÜNSTLER/INNEN ZU GAST IN DER FOTOGALERIE WIEN

Eröffnung: 8. Oktober 2007, 19.00
Einleitende Worte: Carla Bobadilla, Künstlerin und Kuratorin und Dr. Milenko Skoknic, chilenischer Botschafter in Österreich

F O T O G A L E R I E W I E N
Währinger Straße 59/WUK, 1090 Wien
DI-FR 14.00-19.00 Uhr, SA 10.00-14.00 Uhr


NO DUMPING
Ausstellungskonzept: Vanessa Vásquez Grimaldi, Kuratorin und Direktorin der galeria de artes visuales h-10 / Valparaíso

Dumping ist eine kommerzielle Praxis, die das Verkaufen von Gütern zu künstlich niedrigen Preisen definiert, mit dem Ziel, Konkurrenten im Wettbewerb zu übervorteilen und eine erweiterte Kontrolle über den Markt zu erlangen.
Um lateinamerikanische Kunst und chilenische Kunst im Speziellen zu definieren, wird das Konzept Dumping als Ausgangspunkt gewählt. Dies erlaubt die Erarbeitung einer These über die Möglichkeiten lateinamerikanischer Kunst, weit entfernt von tropischen oder exotisch historischen Vorstellungen, hin zu einer Produktion nahe des aktuellen Prozesses der globalen Kommerzialisierung von Gütern und Dienstleistungen, in der die Kunst mit ihren eigenen Regeln an einem kulturellen Industriemarkt antritt und arbeitet.
Die h-10 Galerie hat 9 chilenische KünstlerInnen ausgewählt, in deren Arbeiten Fotografie formal und/oder konzeptuell als zentrales Element verwendet oder manipuliert wird. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist die Einbindung dokumentarischer Elemente, die sich mit der Beobachtung lokaler Identitäten befassen.
Mit der Auswahl dieser KünstlerInnen möchte die h-10 Galerie eine zeitgenössische Kunstproduktion präsentieren, die sich mit der lateinamerikanische Identität wie auch der Rolle der Kunst im Kontext eines Landes auseinandersetzt, das auf ein Modell der Warenausfuhr als zentrales Wirtschaftsziel baut.

KUNSTAUSTAUSCH ÖSTERREICH / WIEN - CHILE / VALPARAISO (Teil 2)

DIALOG


Iris Andraschek / Hubert Blanz / Birgit Graschopf / Georg Petermichl
Jutta Strohmaier / Eva Würdinger


ÖSTERREICHISCHE KÜNSTLER/INNEN ZU GAST IN DER GALERIE H-10, GALERIE PUNTANGELES UND IM D.U.C.

Ausstellungsdauer: 25. Oktober - 18. November 2007
Eröffnung: 24. Oktober 2007, 19.00
Einleitende Worte: Vanessa Vásquez Grimaldi, Kuratorin der Ausstellung No Dumping, Leiterin der galeria h-10, Valparaiso
und Dr. Wolfgang Angerholzer, Österreichischer Botschafter, Santiago de Chile

Begleitprogramme
24.10.07 Eröffnungsrundgang mit Einführungen der KünstlerInnen zu ihren Arbeiten.
25.10.07 Universität Playa Ancha / Galerie Puntangeles: Vortrag und Videoscreening FOTOGALERIE WIEN und Fotoinstitutionen in Österreich - Susanne Gamauf und Judith Pichlmüller / Impulsreferate und Diskussion mit Birgit Graschopf, Georg Petermichl, StudentInnen der Fotoabteilung der Universität Playa Ancha und Michael Jones, Prof. für künstlerische Fotografie, über Ausbildungs- und Vermittlungspraktiken in Wien und Valparaíso.

Übernahme und Erweiterung der Ausstellung DIALOG:
GALERIE LA FACTORIA, Santiago de Chile
Ausstellungsdauer: 12. - 31. Dezember, 2007
Eröffnung: 11. Dezember, 2007


sponsored by:
BMUK, Cyberlab, NÖ-Kultur, Österreichische Botschaft / Santiago de Chile, Akademie der bildenden Künste, Universität für angewandte Kunst

DIALOG
Angeregt durch das Angebot der Ausstellung NO DUMPING - Zeitgenössische chilenische Kunst (Fotografie, Video, Installation) von Vanessa Vásquez Grimaldi, Künstlerin und Leiterin der Galerie h10 in Valparaiso und dem Kontakt zu Carla Bobadilla, einer chilenischen Künstlerin und Kuratorin, die in Wien lebt und bereits einige Präsentationen österreichischer KünstlerInnen in Valparaiso durchgeführt hat, entschied sich das Kollektiv der FOTOGALERIE WIEN zur Durchführung eines Kunstaustausches mit Chile / Valparaiso.
Chile - ein Land im Aufbruch, in Veränderung - sowohl gesellschaftlich, politisch wie auch ökonomisch, eine Kunstszene im Wandel - Goldgräberstimmung!
Valparaiso ist nicht die Hauptstadt Santiago, aber eine Stadt mit einer lebendigen Kunstszene, die vor allem durch einige Privatinitiativen wie DUC, oder der Galerie h10, aber auch einem sehr engagiertem Fotoclub und die Tatsache, dass man an der Universität seit vielen Jahren künstlerische Fotografie unterrichtet, geprägt ist.
Das Bedürfnis nach Austausch, Kommunikation, Vermittlung betreffend dem eigenen Kunstschaffen mit KünstlerInnen und Institutionen von außen, ähnelt in etwa der Aufbruchstimmung Anfang der 1980er Jahre in Österreich im Bereich künstlerischer Fotografie.
Das Kollektiv der FOTOGALERIE WIEN gab der Dreifachpräsentation österreicherischer KünstlerInnen in Valparaiso den Titel DIALOG, da die Auswahl der KünstlerInnen und deren Arbeiten speziell in Hinblick auf die Programmatiken der Ausstellungsorte getroffen wurde (inhaltlicher, gedanklicher und auch örtlicher Dialog). Außerdem hat bereits mit Beginn der Erarbeitung des Austausches ein soziokultureller Dialog, der Unterschiede in der Herangehensweise an ein solches Projekt zum Vorschein bringt, begonnen.
Und nicht zuletzt - der Dialog über die präsentierte Kunst, der vor Ort statt finden wird!