Presse

Robert Bodnar
Hoher Sonnblick II, 2008/2009 29.07.2008 / 04:40–16:48 / 4368 Frames Timescan, digitaler C-Print, Diasec auf Aluminium, 100 x 150 cm
› Bild downloaden
Michael Michlmayr
Videostills aus: Escalator III, 2010/2011 DV-16:9, Farbe, Ton, 4:43 min.
› Bild downloaden
Karen Stuke
Rosenkavalier, Deutsche Oper Berlin 2001 Richard Strauss; Regie: Götz Friedrich, Bühne: Gottfried Pilz Inkjet Print auf PhotoRag im Distanzrahmen, 90 x 140 cm
› Bild downloaden
Paul Schneggenburger
aus: Der Liebenden Schlaf, 2010 Baryt-Prints, kaschiert auf Alu, gerahmt, je 100 x 125 cm
› Bild downloaden
Michael Wesely
Palast der Republik, Berlin (28.6.2006–19.12.2008), 2006–2008 C-Print, Diasec®, Stahlrahmen, 125 x 175 cm © Michael Wesely / VG-Bildkunst, Bonn. Courtesy Nusser & Baumgart, München
› Bild downloaden
Sophie Pölzl
aus: 20 Minuten, 2010 Direkt Positiv Papier, je 4 x 5“
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien Kino / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden

Gefrorene Zeit

13.03.2011

Eröffnung: Montag, 11. April um 19.00 Uhr
Einleitende Worte: Petra Noll

In den fotografischen Arbeiten der Ausstellung Gefrorene Zeit geht es um die Auseinandersetzung mit der Darstellung von Zeit als Prozess, verdichtet („gefroren“) in einem Bild. Mit oft extremen Langzeitbelichtungen, mit der Camera Obscura oder mit digitalen Montagen rücken die KünstlerInnen die Fotografie ins Filmische und visualisieren, was Zeit ausmacht: Veränderung, Entwicklung und Bewegung. Unzählige Einzelmomente aus realen Situationen wie Architektur, (Stadt)Landschaft oder Theater bzw. aus Beobachtungen von Menschen überlappen sich oder werden nahtlos aneinandergefügt. Daraus resultieren Bilder, die so nie mit dem Auge, sondern nur mit der Kamera entstehen können. Neben den fotografischen Arbeiten werden Videos gezeigt, bei denen durch die Vervielfältigung und Aneinanderfügung der immer gleichen Filmsequenz ebenfalls neue Zeit-Raum-Gefüge entstehen.

Robert Bodnar (Time Scans) richtet seine Kamera für Stunden oder Tage auf ein Motiv, hier in erster Linie Landschaften, und löst in regelmäßigen Abständen mehrere hundert oder tausend Bilder aus. Aus jedem Bild isoliert er digital vertikale Streifen von nur einem Pixel und fügt sie in zeitlicher Reihenfolge aneinander, so dass sie gemeinsam den gesamten Bildausschnitt ergeben. Auf diese Weise wird beispielsweise ein gesamter Tagesverlauf zu einem einzigen Bild verdichtet, wobei jeder Streifen einen anderen Moment des Tages repräsentiert.

Michael Michlmayrs Videos oder besser die bewegten Bilder aus KONTINUUM behandeln – wie seine Fotoarbeiten – Zeit und Raum bzw. die Verdichtung von Zeit und Raum. Alltägliche Szenarien im urbanen Raum werden von derselben Position aus gefilmt und zu „Filmtableaus“ zusammengefügt. Es wird dieselbe Filmsequenz vervielfältigt und aneinandergereiht. Durch synchronisierte und desynchronisierte Filmabläufe entsteht eine neue Raum-Zeit Bühne.

Sophie Pölzlhat in ihrer Serie 20 Minuten Menschen in einem Studio vor eine Lochkamera gestellt, die mit Direktpositiv-Papier bestückt war. Hellem Licht ausgesetzt, durften sich die Porträtierten 20 Minuten nicht bewegen. Sie waren sich selbst überlassen. Diese Situation wurde teils als psychische Anspannung, teils als angenehmer Stillstand empfunden. Jedes Bild trägt sozusagen den Denkprozess bzw. die Empfindungen eines Menschen in 20 sehr intensiven Minuten in sich.

Paul Schneggenburgerhält in der Schwarz-Weiß-Serie Der Liebenden Schlaf in Langzeitbelichtungen von sechs Stunden jeweils die Nacht eines gemeinsam schlafenden Paares auf einem Foto fest. Die Zu- und Abwendungen der Schlafenden – die in einem mit Kerzen beleuchteten Zimmer in der Wohnung des Künstlers nächtigen, ohne dass dieser anwesend ist – überlagern bzw. verdichten sich zu einem emotional sehr berührenden, fast tänzerisch-poetischen Bild. Der gemeinsame Schlaf wird als Zustand der Kontrolllosigkeit, aber auch der Hingabe und Vertrauensbekundung visualisiert.

Karen Stuke(Opera Obscura) „will das ‚andere’, das absolute Theaterfoto machen. Das Bild, das alles in sich vereint, die ganze Szene, den ganzen Akt, das ganze Programm. So kam sie fast zwangsläufig zu dem anachronistisch langsamen Instrument, der Camera Obscura, das dies ermöglicht (…). Auf die Inszenierung der Bühne reagiert sie mit der Inszenierung der Kamera, der die Inszenierung des Bildes in bühnenähnlichen Kästen folgt. Ein eigenes Bildsystem entsteht“. (Gottfried Jäger)

Michael Weselybaut analoge Kameras, um zum Teil extreme Langzeitbelichtungen durchführen zu können. Diese ermöglichen es ihm, urbane bzw. architektonische Entwicklungen – wie zum Beispiel in den in der Fotogalerie Wien gezeigten C-Prints Palast der Republik, Berlin (2006-2008) – aber auch biologische Veränderungen in jeweils einem Foto festzuhalten. Weselys künstlerische Arbeit kreist um die Auseinandersetzung mit dem Wesen der Fotografie, um die Visualisierung und Strukturierung von Licht und Zeit. Das Foto als Momentaufnahme wird zugunsten eines von mehreren sich überlagernden, prozesshaft entstandenen Situationen neu definiert.

F O T O G A L E R I E    W I E N

Petra Noll, im Namen des Kollektivs

__________________________________________________________________________

 

Opening: Monday, 11 April 7:00 p.m.
Introduction:  Petra Noll

The photographic works presented at the exhibition Frozen Time deal with the depiction of time as a process, consolidated (“frozen”) into one single image. Employing extremely long exposure times, using pinhole cameras or digital montage, the artists shift photography to become more film-like in an endeavor to visualize aspects that constitute time: change, evolution and movement. Countless individual moments of real-life situations including architecture, cityscapes and landscapes, theater, or of people watching overlap or are joined together seamlessly. As a result, pictures are created which only a camera could produce, pictures that are otherwise not seen by the human eye. Alongside photographic works, videos will also be shown: Here too, a new texture of time and space emerges by multiplying and stringing together one and the same film sequence.

Robert Bodnar(Time Scans) points his camera for hours or days at a specific motif, in this case mostly landscapes, and takes several hundreds or even thousands of images at regular intervals. From each image, he digitally isolates vertical strips, each the width of a single pixel, joining them together in consecutive order yielding an entire image. With this process, the course of an entire day is unified in one single image, whereas each segment represents a different moment of the day.

Michael Michlmayr’s videos, or better said, the “moving pictures” from the series KONTINUUM – as in his other photographic works – explore time and space, as well as the condensation of time and space. Quotidian scenes in urban space are filmed from one single position and are then assembled to “film-tableaux”. The same film sequence is multiplied and strung together. As a result of the synchronized and unsynchronized film sequences, a new stage of space-time is created.

Sophie Pölzlinvited people to pose in a studio in front of a pinhole camera equipped with direct postitive paper in her series 20 Minuten. Standing in full light, subjects in the portraits were not to move for 20 whole minutes. They were left to themselves. Some perceived this situation to be psychologically intense, while others enjoyed the pleasantness of the total standstill. Each image carries with it as it were the thought process and feelings of a person during these very intense twenty minutes.

In his series of black and white photographs Der Liebenden Schlaf, Paul Schneggenburger captures a single photograph of a couple sleeping in the same bed over the period of one night using the long bulb exposure time of six hours. The sleeping couples (who spent the night in the candlelit room of the artist’s apartment, without the presence of the artist), their movements, their turning to or away from each other, are superimposed producing an emotionally touching, almost dance-like poetic photograph. The shared sleep is visualized as a state characterized by the loss of control, but also as one of total trust and surrender to the other.

Karen Stuke(Opera Obscura) “wants to make the “other”, the absolute theater photograph. An image that unites everything, the entire scene, the entire act, the entire program. This is how the artist came, almost inevitably, to use an anachronistic slow instrument, the camera obscura allowing such an image to be possible (…). She reacts to the orchestration of the scene by staging the camera that then in turn sets the stage for the image in stage-like boxes. A distinct system for producing images is the result.“ (Gottfried Jäger)

Michael Weselyconstructs analog cameras in part to allow extremely long exposure times. This makes it possible for the artist to capture urban and architectural developments in a single photograph (for example, Palast der Republik, Berlin, 2006-2008, which will be shown in the FOTOGALERIE WIEN), but also to record biological changes. Wesely’s artistic work revolves around the exploration of the essence of photography, the visualization and structuring of light and time. The photograph, generally understood as an image that captures a single moment in time, is defined anew as being a series of several overlapping processual situations.

F O T O G A L E R I E    W I E N

Petra Noll, on behalf of the collective

Informationen zum Download