Presse

Hans Kupelwieser / o.T. 1981 Installation
› Bild downloaden
Hans Kupelwieser / o.T. 1988 Fotogramm auf Film 70 x 100 cm
› Bild downloaden
Hans Kupelwieser / "Identität" 1981 Foto, Topfdeckel
› Bild downloaden
Hans Kupelwieser / "Bar" 2001 Fotogramm und Skulptur
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden
Ausstellungsansicht Fotogalerie Wien / Foto: Michael Michlmayr
› Bild downloaden

WERKSCHAU XVI

Hans Kupelwieser - Arbeiten 1981 – 2011

29.05.2011

Eröffnung und Katalogpräsentation: Montag, 20. Juni um 19.00 Uhr
Einleitende Worte: Ruth Horak
Werkstattgespräch mit Hans Kupelwieser: Donnerstag, 21. Juli um 19.00 Uhr


WERKSCHAU XVI ist die Fortsetzung der seit 16 Jahren jährlich stattfindenden Ausstellungsreihe der FOTOGALERIE WIEN, welche zeitgenössische KünstlerInnen präsentiert, die wesentlich zur Entwicklung der künstlerischen Fotografie und neuen Medien in Österreich beigetragen haben. Gezeigt wurde bisher ein Querschnitt durch das Schaffen von Jana Wisniewski, Manfred Willmann, VALIE EXPORT, Leo Kandl, Elfriede Mejchar, Heinz Cibulka, Renate Bertlmann, Josef Wais, Horakova+Maurer, Gottfried Bechtold, Friedl Kubelka, Branko Lenart, INTAKT – Die Pionierinnen (Renate Bertlmann, Moucle Blackout, Linda Christanell, Lotte Hendrich-Hassmann, Karin Mack, Margot Pilz, Jana Wisniewski), Inge Dick und Lisl Ponger.
Für die diesjährige Werkschau konnte die FOTOGALERIE WIEN Hans Kupelwieser gewinnen, dessen Werk an der Schnittstelle zwischen Fotografie und Skulptur angesiedelt ist.
Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog und die Werkschau-Fotoedition Nr. 10.

Die WERKSCHAU von Hans Kupelwieser, geboren 1948 in Lunz am See/NÖ und in Wien lebend, verdeutlicht anhand der Präsentation einer großen Auswahl seiner frühen und neuen Objekte, Fotogramme, Fotografien und Collagen, wie stark sich die unterschiedlichen Medien bei ihm bedingen. Bekannt als Vertreter eines „erweiterten“ Skulpturenbegriffs, geht es dem Künstler dezidiert um die Erforschung des Raums durch seine Objekte, aber auch um das materielle und inhaltliche Experimentieren mit verschiedensten Materialien (z.B. Aluminium, Gummi, Stahl), wobei er in Bezug zu Form und Funktion nicht selten mit den Mitteln der Täuschung arbeitet.

Interessiert an der Auseinandersetzung zwischen Fläche und Raum bzw. Zwei- und Dreidimensionalität, hat er das Fotogramm als „Vermittler“ entdeckt: Es ermöglicht ihm die Transformation dreidimensionaler Gegenstände in zweidimensionale Bilder. Das Fotogramm, dieser direkte Abdruck der Realität, „(…) weist die größte Nähe zum Original auf, das es tatsächlich berührt hat, und gleichzeitig die größte Distanz, weil es dessen Aussehen nicht in der gewohnten Weise vermittelt“ (Ruth Horak). Seit den frühen 1980er-Jahren hat Kupelwieser hunderte Fotogramme in unterschiedlichsten Formaten produziert; speziell für die FOTOGALERIE WIEN entsteht ein 3 x 10 Meter langes Werk. Der Herstellungsprozess spielt für ihn immer eine große Rolle und wird zum wesentlichen Bestandteil des Bildes. Für seine Fotogramme verwendet der Künstler Dinge des Alltags wie Erdäpfel, Spaghetti, Papier, Chips, aber auch Möbel wie Bettroste, Tische und Sessel. Aus der Zweidimensionalität findet er den Weg zurück zum Plastischen: Beispielsweise lässt er den Schatten eines Aluminiumsessels wieder in Aluminium schneiden. „Die Verzahnung von Gegenstand und Abbild, die Variationsbreite der Abbilder und die Wandelbarkeit der Fotogramme machen“, so Ruth Horak, „den Bildhauer Hans Kupelwieser als untrennbares Alter Ego spürbar (…)“.

Petra Noll, im Namen des Kollektivs

_________________________________________________________________________________


Opening and catalogue presentation
: Monday, 20 June at 7 p.m.
Introduction: Ruth Horak
Artist talk with Hans Kupelwieser: Thursday, 21 July at 7 p.m.


WERKSCHAU XVI is the sixteenth show in a series of annual exhibitions at FOTOGALERIE WIEN dedicated to contemporary artists, who have made substantial contributions to the artisticdevelopments of photography and new media in Austria. A spectrum of works by artists Jana Wisniewski, Manfred Willmann, VALIE EXPORT, Leo Kandl, Elfriede Mejchar, Heinz Cibulka, Renate Bertlmann, Josef Wais, Horakova+Maurer, Gottfried Bechtold, Friedl Kubelka, Branko Lenart, INTAKT – Die Pionierinnen (Renate Bertlmann, Moucle Blackout, Linda Christanell, Lotte Hendrich-Hassmann, Karin Mack, Margot Pilz, Jana Wisniewski), Inge Dick und Lisl Ponger has been presented in the WERKSCHAU series thus far.
 
This year’s WERKSCHAU is dedicated to the works of Hans Kupelwieser, whose works operate at the intersection of photography and sculpture.
A retrospective catalogue and the Werkschau Fotoedition Nr. 10 accompany WERKSCHAU XVI. 


This WERKSCHAU, dedicated to Hans Kupelwieser (born 1948 in Lunz am See, Lower Austria, who lives and works in Vienna), demonstrates the interdependence of various media in his works through a presentation of a large selection of his earlier and more recent objects, photograms, photographs, and collages. Recognized as an advocate of the “expanded” notion of sculpture, the artist is decidedly concerned with the investigation of space through his sculptural objects, but he is also interested in experimenting with material and content using various materials, such as aluminum, rubber, and steel, often using means of illusion in regards to form and function.

Interested in the tension between surface and space, between two- and three-dimensionality, the artist discovered the photogram as a kind of “mediator”, allowing him to transform three-dimensional objects into two-dimensional images. The photogram, the direct imprint of reality, “shows a maximum proximity to the original with which it was in fact in direct contact, while at the same time proving to be at a maximum distance away from the original, no longer conveying its usual visual appearance” (Ruth Horak). Since the early 1980s, Kupelwieser has produced hundreds of photograms in various formats; a 3 x 10-meter work was created especially for the FOTOGALERIE WIEN. The production process also plays a significant role in the artist’s work often becoming the most integral element of the image produced. For his photograms, the artist uses everyday objects, such as potatoes, spaghetti, paper, chips, but also furniture including bed slats, tables and chairs. He then finds his way back from two-dimensional planes to the sculptural form: For example, the shadow of an aluminum chair is then cut from aluminum. As Ruth Horak describes, “The interweaving of object and image, the broad spectrum of images, as well as the variability of the photograms make tangible the inseparable alter ego of the sculptor Hans Kupelwieser.”

Petra Noll, on behalf of the collective